#gezaubertwirdspäter Einfach den Kamera Knopf drücken war noch nie das einzige, was für ein Foto getan werden musste, damals musste man in der Dunkelkammer das Bild entwickeln. Heute muss man zum glück nicht mehr in einem dunklen Raum stehen, aber entwickeln muss man die Bilder dennoch. Mittlerweile kann man mit der Bildbearbeitung am PC so einiges zaubern. Und damit ihr seht, wieso die Bearbeitung so viel Zeit in Anspruch nimmt, zeige ich euch auf dieser Seite den direkten vergleich zwischen OOC also Out of Cam Bilder, diese sind komplett unbearbeitet, und meine fertigen Werke.
Bildbearbeitung Grundsätzlich gilt: Je besser das Ausgangsbild, desto weniger Nachbearbeitung ist nötig. Ich versuche bei jedem Bild das Beste herauszuholen und trotzdem die Natürlichkeit zu wahren. Alle Bilder aus dem Shooting (es können schon mal ein paar Hundert sein) werden von mir anschließend am Computer gesichtet, einzeln bewertet und vorsortiert. Es folgen mehrere weitere Sortiervorgänge, bis ich für Euch eine Vorauswahl getroffen habe. Ich fotografiere die Bilder im RAW-Format. Dies ist ein unkomprimiertes digitales Negativ, welches erst mit speziellen Programmen "entwickelt" wird. Danach erfolgt der Zauber in Photoshop.
Bildcomposing Wenn mal wieder nichts klappt kann es auch mal vorkommen, dass ich etwas mehr "Schummeln" muss. Meistens ist das, aber eher wenn ich mehrere Tiere auf einem Bild habe.
Wer kennt das nicht "Es guckt immer nur einer".
Mit Photoshop ist das häufig kein Problem mehr und so werden aus mehreren Bildern eins. 
Manchmal kommt es auch vor, dass ich den Himmel austausche. Das ist für mich auch schon eine größere Bildmanipulation.